Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Pellets für Papageien - pro & kontra - ein nicht ganz objektive Betrachtung

Im Netz wird hierüber heiss diskutiert: Extrudate und Pellets oder Körnerfutter ? Hier scheiden sich die Geister. Es wird ausführlich referiert und argumentiert. Ein Teil der Papageienbesitzer schwört auf Pellets und Extrudate und sieht in dieser Form ein modernes Futtermittel. Andere lehnen es kategorisch ab und bleibt bei den verschiedenen Varianten des Körnerfutters. Wie dem auch immer sei, sowohl Körnerfutter als auch Pellets müssen gut und trocken gelagert werden und sollten in einer bestimmten Zeit verbraucht sein. Pellets und Extrudate sind inzwischen auch für Papageientraining ein sehr gutes Mittel zum Zweck, lässt sich doch der Geier, viel besser erziehen und trainieren, wenn ihm zur Belohnung oder für Hören auf Kommando, ein Körnchen Sonnenblumen vor die Nase gehalten wird. So werden die fettigen Sonnenblumenkerne zum Trainingssnack. Beim Pelletieren werden nach einer Konditionierung, das ist die Einleitung von Wasserdampf, die zerkleinerten Futtermittel durch sogenannte Matrizen gepresst. Es entstehen Temperaturen von 60 bis 80 Grad Celsius, dabei unterscheiden sich die Anlagen und der Durchsatz. Der Durchmesser der Pellets liegt zwischen 2 und 12 mm, die Oberfläche ist meist glatt. Die Oberflächenreduktion senkt das Risiko für den Verderb durch Pilze und Mikroben. Beim Pelletieren werden: das Volumen reduziert, die Staubentwicklung minimiert, die Fließfähigkeit verbessert, die Entmischung verhindert, die Keimzahl vermindert, ein Aufschlusseffekt wird erreicht. Pellets gibt es Made in Germany von Wagner (www.parrotshop.de) oder Made in USA von Roudybush (www.knutishop.de). Extrudate: die einzelnen Komponenten werden unter Anwendung von Druck, Wärme und Wasserdampf gemischt, aufgeschlossen und durch eine Düse in die Form gepresst. Das Verfahren ist sehr energieaufwendig. Die Temperaturen liegen bei 100 bis 130 Grad Celsius, also viel höher als bei Pelletieren. Der Vorteil liegt auch in der Keimlimitierung des Produktes. Bestimmte Mykotoxine können vernichtet werden. Durch die hohen Temperaturen kommt es zum Stärkeaufschluss. Die Oberfläche der Produkte ist porös. Die Form der Extrudate kann verschieden sein, es gibt ringförmige, herzförmige, zylindrische und andere Konfektionierungen. Exdrutate gibt es Made in Belgien von Versele Laga und Made in USA von Dr. Harrsion (gibt es bei Heike Mundt), Zupreem und Kaytee (erhältlich bei www.parrotsparcel.de) Oft wird der Vorteil beschrieben, dass es nicht mit Pilzen befallen ist. Das mag richtig sein, Extrudate und Pellets sind durch das Herstellungsverfahren bei erhöhten Temperaturen nicht mit Pilzen infiziert, aber trotzdem müssen Sie auch dieses Futter richtig lagern. Zusammenfassend möchte ich Ihnen einige diskutierte Pro- und Kontra-Argumente nennen: Pro-Argumente für Pellets und Extrudate: Die Zusamensetzung des Futters ist genau auf den Bedarf des Vogels abgestimmt und der Papagei kann nicht selektieren, was er beim Körnerfutter nur allzu gerne macht. Der Halter hat die Sicherheit, dass die Nährstoffe beim Vogel ankommen. Durch die Herstellung werden Keime abgetötet und auch Keime von Pilzen sind nicht vorhanden; das Futter entspricht den hygienischen Anforderungen schon für sich gesehen. Zudem gibt es keine Reste in Form von Spelzen/Schalen. Das Futter ist gut verdaulich und enthält die notwendigen Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Contra-Argumente für Pellets und Extrudate: Das Futter ist nicht natürlich und artgerecht, es ist industriell hergestellt. Das Futter ist langweilig für die Vögel und die botanische Vielfalt fehlt. Die Papageien können die Körner nicht schälen und entspelzen und die Dauer der Beschäftigung mit der Futteraufnahme ist reduziert (Studien des Institut für Tierernährung an der Universität Hannover unter Prof. Kampheus widerlegen dies). Es wird diskutiert, dass eine Magenerweiterung durch die feine Vermahlung auftreten könnte und der Schnabel wird nicht so abgenutzt (in Pellets sind grobe Bestandteile enthalten, so dass der Muskelmagen arbeitet) Letztlich muss jeder selber entscheiden, was für seine Papageien das Beste ist. Ich füttere Morgens nur Obst und Gemüse und Nachmittags ca. 60% des Tagesbedarfs an Fertignahrung. Ob man ein Fertigfutter aus den USA importieren muss sollte man auch überdenken, alleine wegen dem CO2 Ausstoß, das macht ja keinen Sinn. Ich füttere die Exdrudate von Versele Lage, diese gibt es in bunt und braun sowie die Erhaltungspellets von Wagner's. Ich variiere hier immer damit genug Abwechslung ins Spiel kommt. Ich bestelle bei www.zooplus.de oder beim www.parrotshop.de, je nachdem wer die besseren Angebote hat.

8.7.15 13:31

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Franz Lessmann (9.7.15 16:33)
Toller sachkundiger Bericht, ich züchte seit 35 Jahren Papageien und füttere seit 15 Jahren nur Pellets mit Keimfutter, Obst & Gemüse. Beim jährlichen Gesundheitscheck fällt dem TA immer wieder auf, wie fit und gutaussehend meine über 250 Papageien sind.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen